Zur Startseite
Das Projekt Wer wir sind Spielregeln Hilfe Impressum
Projekt EOS-1A
Spurgeführter Hochgeschwindigkeitsverkehr zur Verbindung der Flughäfen von Hamburg Parchim Berlin unter Einbeziehung von Schwerin als Zentrum einer künftigen Metropolregion Berlin Hamburg
Kapazitätserweiterung des Schienenweges Hamburg Ludwigslust Berlin ab Hamburg Hafen mit
Vorbereitung auf eine Tiefwasser-Hafenerweiterung an der Elbmündung (Altenbrucher Reede)
Hamburg als Startpunkt für das europäische Hochgeschwindigkeits-Verkehrsprojekt Eisenbahn, Neue Technologie zur Unterstützung des Entstehens einer neuen Wohlstandsregion Europa Mitte
sowie für einen zunehmend selbsttragenden Aufbau Ost
Projektziel:
Nachhaltige Stärkung der steuerlichen und wirtschaftlichen Einnahmebasis durch umweltverträgliche Kapazitätserweiterung der Verkehrswirtschaft der Freien und Hansestadt Hamburg
Einstellung der Kapazitäten des Hamburger Seehafens auf den umweltverträglichen landseitigen Transport der seeseitig ankommenden und hinausgehenden Güter entsprechend dem jährlich zweistellig zunehmenden Bedarf
Schnelle Zusammenführung von Menschen, Firmen, Management und Märkten, Kapital und Arbeit zur Positionswahrung im globalen Wettbewerb
Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen:
Unmittelbar nach vorliegender Untersuchung ca. 150.000 Arbeitsplätze auf 5 Jahre
Synergieeffekte: Reduzierung der Insolvenzrate in Deutschland Ost durch Marktanbindung, nachhaltige Förderung und Sicherung weiterer wirtschaftlicher Existenzen im Raum Hamburg Schwerin Berlin und darüberhinaus, damit Schaffung und Erhaltung weiterer Arbeitsplätze
Beschlußlage:
Beschluß der Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg vom 18.01.2006, Drucksache 18 / 3472 zu Gunsten einer Transrapidstrecke unter Einbeziehung Hamburgs
Beschluß des CDU-Landesausschusses vom 15.09.2004 zur Verwirklichung der Magnetschnellbahnstrecke Hamburg Berlin mit erster Priorität
Referenz:
Mündlicher Auftrag durch Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am 07.03.2006 zur Durchsetzung der Magnetschnellbahn, ausgelegt entsprechend der in Hamburg geltenden Beschlußlage
Anbahnende mündliche Interessenbekundung vom 07.04.2003 aus den Reihen der Koalitionsfraktionen im Hamburger Rathaus, modifiziert nach dem Ausscheiden Leipzigs aus der Olympiabewerbung
Kosten des Projekts:
ca. 10,64 Mrd. EURO (Marge ca. 8,6 12,5 Mrd. EURO), Tendenz fallend
Finanzierung des Projekts:
Durch Investor, Bereitstellung der Mittel vorgeklärt
Zeithorizont:
Bis 2012, Inbetriebnahme der Teilstrecke Hamburg Hauptbahnhof bis Berlin Hauptbahnhof bereits früher
Finanzbedarf im Hamburger Haushalt des Jahres 2007:
10 × 200.000 EURO = 2 Millionen EURO // + 19 % MWSt = 2,38 Millionen EURO
für 10 Startaufträge der Freien und Hansestadt Hamburg zur Vorbereitung der Projektdurchführung und Einbettung des Projektes in den Hamburger Bedarfshorizont
Verpflichtungsermächtigung über 50 Millionen EURO
für den sich ergebenden Folgebedarf
Gegenfinanzierung:
Lokale Ertragssteigerung der Steuereinnahmen aus der Hamburger Verkehrswirtschaft und Synergieeffekte
Unmittelbare und mittelbare Steuermehreinnahmen Bund und Länder insgesamt bei einer Steuerquote von 37 % (21 % + 16 % MWSt), einem Inlandsfaktor von 0,8 sowie 12,5 Prozent Sparquote , bezogen auf 10,64 Mrd. EURO Projektvolumen: Hier ergibt eine Modellrechnung über 18 Konsumzyklen:
Die Erhöhung des Volkseinkommens beträgt 61.940.455.274 EURO (61,94 Mrd. ). Die Steuereinnahmen erhöhen sich um 22.917.968.747 EURO (22,92 Mrd. ). Dieser Erfolg tritt nach 18 Konsumzyklen geschätzt: 36 Monate nach Zahlung der Herstellungskosten ein.



Editieren
Druckversion
Als E-Mail verschicken

Antworten


 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Kennwort
 Erstmalig anmelden!
 Liste aller Teilnehmer
Info zum Artikel
Von: EoroRapid_GmbH
08.05.2006 | 21:27
Artikel-Nr.: 2241
Aufrufe: 23
Antworten: 0