Zur Startseite
Das Projekt Wer wir sind Spielregeln Hilfe Impressum
Ressourcen nutzen
Verwaltung nutzt ihre Möglichkeiten nicht.
Die Universitäten in Hamburg bedienen viele Projekte, die der Verwaltung schnell und hilfreich zur Seite stehen könnten. Mit einem minimalen Budget können z.B. Arbeitssoziologen in Empirischen Praktika Projekte erstellen, die immense Kosten bei Arbeitsabläufen und vor allem auch im "Kundenbereich" einsparen könnten, z.B. in interdisziplinären Projekten - bestes Beispiel: Ehemalige HWP!
Damit wäre allen Seiten geholfen:
Studenten erhalten die Möglichkeit zur praktischen Ausführung ihrer theoretischen Fachkenntnisse und Verwaltung erhält einen Blick von außen, der Betriebsblindheit verhindert und zudem billiger ist als McKinsey und Co.




Editieren
Druckversion
Als E-Mail verschicken

Antworten
Details
von Christinho, 25.04.2006 | 23:31
Es könnten z.B. 3 Promotionsstipendien für eine Art "Graduate School zur Verwaltungsökonomik" von der Stadt finanziert werden. An der Universität würden dann auf diesem Gebiet versierte Professoren mit den 3 zusätzlichen Mitarbeitern die Verwaltung von Hamburg durchleuchten und jeden Stein umdrehen. Dieses Vorgehen würde die Förderung von wissenschaftlicher Elite und Verwaltungsvereinfachung kombinieren.


 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Kennwort
 Erstmalig anmelden!
 Liste aller Teilnehmer
Info zum Artikel
Von: Misslaval
25.04.2006 | 10:54
Artikel-Nr.: 2029
Aufrufe: 53
Antworten: 1